Industriemeister/In Papier- und Kunststoffverarbeitung - Teilzeit

Fortbildungsziel
Vorbereitung von Fachkräften aus der papier- und kunststoffverarbeitenden Industrie auf einen Einsatz als Schichtführer, Abteilungsleiter oder ähnliche Führungspositionen

Fortbildungsschwerpunkte
DIHK Rahmenlehrplan (PDF)
Stundentafel Industriemeister/In Papier- und Kunststoffverarbeitung (PDF)

Methodik
Neben dem Fachunterricht eigenständiges Aneignen und Anwenden des Lernstoffs in Projekten. Unter anderem ist für die Abschlussprüfung eine Meisterarbeit anzufertigen.

Ausbildungsorganisation
Zeitraum: 2 Jahre (maximal 3 Jahre)
Wochenanzahl: 36 verteilt auf 8 Blöcke, Prüfungen finden am Blockende statt
Ort: Schule Gernsbach
Unterkunft: Papierzentrum
Beginn: jeweils zwei Mal jährlich
Kosten: ca. 19.000,- €

Zulassungsvoraussetzungen
- Auszug aus der Prüfungsordnung - Papiererzeugung und Papierverarbeitung

(1) Zur Prüfung im Prüfungsteil "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen" ist zuzulassen, wer Folgendes nachweist:
1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungs­beruf, der der papier- und zellstofferzeugenden Industrie zugeordnet werden kann, und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis         oder
2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem sonstigen anerkannten Aus­bildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
3. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis.

(2) Zur Prüfung im Prüfungsteil "Handlungsspezifische Qualifikationen" ist zuge­lassen, wer Folgendes nachweist:
1. die Ablegung des Prüfungsteils "Fachrichtungsübergreifende Basisqualifika­tionen", die nicht länger als fünf Jahre zurückliegt und
2. in den in Absatz 1 Nr. 1 bis 3 genannten Fällen zu den dort genannten Praxis­zeiten mindestens ein weiteres Jahr Berufspraxis

(3) Die Berufspraxis gemäß den Absätzen 1 und 2 soll wesentliche Bezüge zu den Aufgaben eines Geprüften Industriemeisters / einer Geprüften Industriemeisterin – Fachrichtung Papiererzeugung gemäß § 1 Abs. 3 haben.
(4) Abweichend von den in den Absätzen 1 und 2 Nr. 2 genannten Voraus­setzungen kann zur Prüfung auch zugelassen werden, wer durch Vorlage von Zeug­nissen oder auf andere Weise glaubhaft macht, Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähig­keiten (berufliche Handlungsfähigkeit) erworben zu haben, die die Zulassung zur Prüfung rechtfertigen.

Prüfungsordnung
Prüfungsordnung Papierverarbeitung, Stand: 2008

Prüfungen

1. Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikation (AEVO-Prüfung)  
  - schriftlicher Teil (programmierte Prüfung) 180 Minuten
  - praktischer Teil (praktische Unterweisung und Fachgespräch) 30 Minuten
2. Fachrichtungsübergreifende Basisqualifikationen  
  - Rechtsbewusstes Handeln 90 Minuten
  - Anwenden und Methoden der Information, Kommunikation und Planung 90 Minuten
  - Betriebswirtschaftliches Handeln 90 Minuten
  - Zusammenarbeit im Betrieb 90 Minuten
  - Naturwissenschaftliche und technische Gesetzmäßigkeiten 90 Minuten
3. Handlungsspezifische Qualifikationen  
  - Technologie der Papier- und Kunststoffverarbeitung, Schwerpunkt: 1. Verfahrens- und Fertigungstechnik, 2. Prozesssteuerung 210 Minuten
  - Führung/Organisation 210 Minuten
  - Spezialisierungsgebiet: komplexe praxisbezogene Aufgabe (Projekt-/Meisterarbeit) Bearbeitungszeit 90 Kalendertage  
  - Präsentation und Fachgespräch 45 Minuten

Kontakt

Papiermacherschule Gernsbach – Schulzentrum Papiertechnik
OStD Matthias Walter
Scheffelstr. 27
76593 Gernsbach

Tel.: +49 7224 6401-580
E-Mail: papiermacherschulet-online.de