A.1.7 Prozessübergreifende Themen / Sonderthemen

Pumpen in der Praxis

Fachseminar

ZIEL

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

  • verstehen Aufbau und Arbeitsweise der unterschiedlichen Pumpentypen, inklusive diverser Armaturen und wichtigen Messeinrichtungen,
  • erfahren und diskutieren Prozessparameter und deren Bedeutung im Prozess,
  • verstehen das Zusammenwirken von Pumpen und Armaturen,
  • visualisieren und simulieren an den Pumpenständen (Pumpentechnikum) Prozessbeispiele und erkennen Ansatzpunkte für einen optimalen Betrieb,
  • erörtern Maßnahmen für Wartung und vorbeugende Instandhaltung,
  • diskutieren neueste Entwicklungen und tauschen Erfahrungen aus.

TEILNEHMERKREIS

Produktions- und Instandhaltungsmitarbeiter/-innen, Fach- und Führungskräfte, zu deren Aufgabengebiet der Umgang mit Pumpen gehört (z. B. Produktion, Regelung, Wartung, Kontrolle, vorbeugende Instandhaltung)

INHALT

  • Physikalische und technologische Grundlagen von Pumpen und Armaturen
  • Kenngrößen für den Prozess und Parameter in der Praxis
    • Förderhöhe, Fördermenge, Förderleistung
    • Stoffdichte, Viskosität
    • Einfluss des Fördermediums
  • Aufbau, Einsatz, Arbeitsweise und Besonderheiten
    • Ansaugpumpen, speziell Kreiselpumpen
    • Verdrängerpumpen, speziell Schneckenpumpen
    • Dosierpumpen
    • Schieber, Ventile, Hähne, Klappen
  • Pumpen und Fördern von Stoffsuspensionen:
    • Beeinflussung der Prozess- und Pumpenparameter
    • Regelung in der Praxis
    • Reihen- und Parallelschaltung
  • Leistung der Pumpe
    • Fahrweise anpassen
    • Störungen und Fehler erkennen
  • Vorbeugende Maßnahmen der Wartung
  • Simulation von praxisnahen Problemfällen im Pumpentechnikum
    • Ausfall einer Pumpe, Druckänderungen
    • Besonderheiten und Wirkungen der typischen Regelarten
    • Auswirkungen der Rohrleitungen (Größe, Form)

REFERENTEN

Die Referenten kommen von folgenden Institutionen und Firmen:

  • Bildungsakademie Papier
  • Papiermacherschule
  • verschiedene Pumpen- und Anlagenlieferanten

LEITUNG

Dipl.-Ing. Holger Burkert